Lernen am laufenden Band

In jungen Jahren studierte ich Deutsch und Musik, in späteren dann Menschen. Dieses nachfolgende Studium endet nie. Die Studienorte sind ganz verschieden. Selbst eine Supermarktkasse eignet sich dazu. Wenn sich der Einkauf für die nächsten zwei Wochen auf dem Band türmt und dann registriert wird, dass ich als nachfolgender Kunde nur 1 Artikel in der Hand halte, fliegt der Kopf ganz schnell nach vorne und jeglicher Blickkontakt wird ab sofort vermieden – vielleicht aus Angst, ich würde fragen, ob man mich vorlässt. Das tue ich meistens auch. Ein Einverständnis gibt es sehr oft, aber nicht immer. Fast in allen Fällen sieht man es bereits am Gesicht der Kunden, ob man vorgelassen wird oder nicht. Bei den Neinsagern frage ich mich dann, wie sich ihr Leben durch die gewonnenen 30 Sekunden verändern wird. Vielleicht kommen sie an der nächsten Ampel gerade noch bei Gelb durch, vielleicht erreichen sie gerade noch den letzten Zug – vielleicht trifft sie aber auch ein herunterfallender Dachziegel und beschert ihnen ein paar unschöne Wochen im Krankenhaus. Dieser Gedanke versöhnt mich dann wieder mit der Welt.

EA

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s